Wie KI die Arbeit am Bundesgericht revolutioniert – eine Podcast-Episode

Istock 1495385428 Flach

Behörden und Justiz geniessen unser besonderes Vertrauen. Die Anforderungen für die Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) sind daher besonders hoch. Für das Bundesgericht hat unser KI-Experte Marcel Gygli eigene Sprachmodelle entwickelt. Er leitet das Digital Susatainability Lab am Institut Public Sector Transformation der BFH Wirtschaft.

Das Bundesgericht fällt sehr viele Urteile und Leitentscheide pro Jahr. Diese müssen anonym publiziert werden – es müssen alle Personennamen, Firmen und Orte unkenntlich gemacht werden. Diese Aufgabe hat bisher einen immensen Aufwand bedeutet. KI kann dies wesentlich erleichtern. Wäre ChatGPT datenschutzkonform, könnte man prompten: anonymisiere dieses Urteil. Selbstverständlich ist das für Behörden und die Justiz ein No-Go. Aber unser KI-Professor Marcel Gygli hat zusammen mit Joël Niklaus und seinem Team ein Sprachmodell exklusiv für das Bundesgericht trainiert, dass diese Aufgabe löst. Dafür haben die Forschenden die KI auf historischen Daten des Gerichtes trainiert. Das hat so gut geklappt, dass sie nun ein zweites Projekt gestartet haben. Darüber und die Anforderungen an Ethik spricht er in der neuen Episode.


Mehr zum Thema:


Dieser Podcast wird produziert mit freundlicher Unterstützung von: Audioflair Bern und Podcastschmiede Winterthur.

Creative Commons Licence

AUTHOR: Anne-Careen Stoltze

Anne-Careen Stoltze ist Redaktorin des Wissenschaftsmagazins SocietyByte und Host des Podcasts "Let's Talk Business". Sie arbeitet in der Kommunikation der BFH Wirtschaft, sie ist Journalistin und Geologin.

Create PDF

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert