Eine Zukunft schaffen: Der Turm von Babel oder eine Brücke?

Im digitalen Zeitalter profitieren wir mehr denn je von den Errungenschaften aus Wissenschaft und Technik. Gleichzeitig werden Fakten aber auch mehr denn je angezweifelt. Eine Herausforderung für die Wissenschaftskommunikation – ein philosophischer Einblick von unserer ukrainischen Gastforscherin.

Die Entwicklung der Wissenschaft erinnert an einen biblischen Mythos über die Entstehung verschiedener Sprachen, jede Art von Wissen bringt viele spezielle Begriffe, Argumentations- und Erklärungsmethoden hervor. So wird es immer schwieriger, wesentliche Verbindungen zwischen verschiedenen Forschungsbereichen zu finden und einander nicht nur innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft, sondern auch in einem breiten gesellschaftlichen Kontext zu verstehen. Die moderne Wissenschaft wird immer mehr zu einer «Verschwörung gegen die Uneingeweihten», deren Mitglieder in einer unbekannten Sprache sprechen. Sollen wir weiter an diesem Turm bauen, oder ist es an der Zeit, eine Brücke für die Kommunikation zu bauen?

Bild: Illustration von Elizabeth Brockway(https://www.thedailybeast.com/)

Das Problem der Wissenschaftskommunikation

Die Verbindung zwischen Wissenschaft und öffentlicher Meinung hatte in der gesamten Geschichte einen problematischen Charakter, wie die Biografien von Sokrates, Marie Curie oder Albert Einstein zeigen. Als gemeinsame Zielvorstellung für die Wissenschaftskommunikation wird vorgeschlagen, «öffentliches epistemisches und moralisches Vertrauen zu schaffen, soziale Akzeptanz zu erzeugen und die demokratische Legitimität zu verbessern» (Kappel K. und Holmen S.J., 2019). Um das Ziel der Nachhaltigkeit zu erreichen, ist eine transdisziplinäre Forschung mit Unterstützung der Massenmedienkommunikation notwendig (Smith, H., 2016). Wie kann dies geschehen, wenn weltweit ein Misstrauen gegenüber Experten in der öffentlichen Meinung besteht (Rousseau, J., 2021)? Dafür kann es viele Gründe geben, z. B. das Fehlen einer «etablierten Schreibpädagogik» zur Popularisierung und Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse (Negretti, R., 2022). Eine wirksame Strategie, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu erregen, ist eine emotionale oder affektive Wirkung, wie z. B. offene Briefe über Klimaveränderungen (Graminius, C., 2022).

Ein weiterer Lösungsansatz kann in der besonderen Semantik dieser Kommunikation bestehen. Ella Yonai (2020) beschreibt eine Erfahrung mit der Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse durch Physikexperten vor Schülern der Mittelstufe. Sie zeigt deutlich den Einfluss eines «komplexen wissenschaftlichen Jargons» auf diese Art der Kommunikation. In der Tat versuchen die Regierungsstellen, die Kommunikation der Wissenschaftler mit der Gesellschaft zu unterstützen. So schlagen die Nationalen Akademien der Wissenschaften, Technik und Medizin der USA[1] schlagen eine komplexe Methodik oder Agenda zur Lösung des Problems der Akzeptanz der Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung in der Öffentlichkeit vor. Die Schweizerische Akademie der Wissenschaften[2] beobachtet das Problem der Wissenschaftskommunikation und legt einen Bericht über die Stärken und Schwächen dieser Tätigkeit vor.

Moderne Agora: Wie kann man eine wissenschaftliche Kommunikation in einem lokalen Kontext einrichten?

Jeder einzelne Wissenschaftszweig schafft sein eigenes Vokabular, seine eigenen Untersuchungsmethoden und seine eigenen Überprüfungsinstrumente. Dieses Verfahren wird als «Kohärenztheorie der Wahrheit» bezeichnet[3]wenn sich die komplexe Architektur einer bestimmten Wissenschaft auf besondere Praktiken der Bedeutungsgebung und Sinngebung stützt. Auf der gegenwärtigen Stufe der wissenschaftlichen und technologischen Entwicklung ist dieses Gepäck an Inhalten riesig, und folglich wachsen auch die Auswirkungen des Anthropozäns auf unsere Welt.

Wir stehen vor unvorhersehbaren Herausforderungen in Bezug auf unsere Zukunft und können nur dann eine gute Lösung finden, wenn wir die Anstrengungen und Techniken verschiedener wissenschaftlicher Erkenntnisse kombinieren. Wir vermuten einen Mangel an fruchtbarer Kommunikation und Interaktion nicht nur zwischen Wissenschaftlern und der Öffentlichkeit, sondern auch innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft. Und vielleicht ist der Hauptgrund für das Ausbleiben der erwarteten Aufmerksamkeit der Gesellschaft für die wissenschaftliche Forschung eine gemeinsame Pluralität von Definitionen, Begriffen und Theorien.

Der Schweizerische Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF) hat einen offenen Aufruf zur Vergabe von Stipendien veröffentlicht, mit dem Ziel, «den Dialog zwischen Wissenschaftlern und Gesellschaft zu fördern»[4]. Wir werden eine Vision für ein mögliches Projekt vorschlagen und suchen nach Partnern für dessen Vorbereitung und Durchführung. Wenn Sie sich über dieselben Themen Gedanken machen, zögern Sie nicht, mir zu schreiben.


Referenzen

  1. Smith, H., Suldovsky, B., Lindenfeld, L. (2016) Mass Communication Research in Sustainability Science: Moving Toward an Engaged Approach to Address Society’s Sustainability Dilemma, Mass Communication and Society, 19:5, 548-565, DOI: 10.1080/15205436.2016.1167916
  2. Graminius, C. (2022): Forschungskommunikation zum Klimawandel durch Offene Briefe: Die Verbindung von Kognition, Affekt und Handlung durch affektive Ausrichtungen, Wissenschaft als Kultur, DOI: 10.1080/09505431.2022.2049597
  3. Rousseau, J. (2021) Herausforderungen an die Wissenschaftskommunikation in einer Post-Wahrheits-Welt, Communicatio, 47:2, 122-140, DOI: 10.1080/02500167.2021.1959363
  4. Negretti, R., Persson, M., Sjöberg-Hawke, C. (2022): Science stories: researchers› experiences of writing science communication and the implications for training future scientists, International Journal of Science Education, Part B, DOI: 10.1080/21548455.2022.2060530
  5. Yonai, E., Blonder, R. (2020) USE YOUR OWN WORDS! Entwicklung der wissenschaftlichen Kommunikationsfähigkeiten von NST-Experten in einem geführten Diskurs, International Journal of Science Education, Part B, 10:1, 51-76, DOI: 10.1080/21548455.2020.1719287
  6. Kappel, K. Holmen, S.J. (2019) Why Science Communication, and Does It Work? A Taxonomy of Science Communication Aims and a Survey of the Empirical Evidence. Commun. 4:55. doi: 10.3389/fcomm.2019.00055
  7. [1]https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK425719/
  8. [2]https://scnat.ch/en/uuid/i/a1df2d4d-de41-5fe2-863b-31a12ed5d143-The_State_of_Science_Communication_in_Switzerland
  9. [3]https://plato.stanford.edu/entries/truth-coherence/
  10. [4]https://www.snf.ch/en/JnT2xEAERCgO8qQc/funding/science-communication/agora

AUTOR/AUTORIN: Olena Yatsenko

Olena Yatsenko ist Gastwissenschaftlerin am Labor für Virtuelle Realität und Robotik an der Berner Fachhochschule sowie Dozentin für Universitätsphilosophie an der Nationalen Pädagogischen Drahomanov Universität (Kiyv, Ukraine).

PDF erstellen

Ähnliche Beiträge

Es wurden leider keine ähnlichen Beiträge gefunden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert