Die neue Art Kunst zu handeln – Ein Einblick in NFT-Marktplätze

2021 ist das ein Jahr, in dem ein JPEG – ein digitales Bild – für 69 Millionen Dollar verkauft wurde, inmitten einer weltweiten Pandemie und in einer Zeit, in der die Digitalisierungsbemühungen von Politik und Unternehmen noch nie so deutlich waren wie heute. Unser Forschungsprofessor hat in seiner Studie den Kunstmarkt im digitalen Zeitalter untersucht  und welche Rolle NFTs dabei spielen.

Dieses JPEG, das verkauft wurde, ist nicht nur «ein» digitales Bild. Es ist «das» Bild, auch wenn es digital und kopierbar ist. Die Leute argumentieren, dass man aber von jedem digitalen Bild einen «Screenshot» machen kann. Danach gehört es dann auch ihnen. Um jedoch die traditionelle Kunstanalogie fortzusetzen, würde man die Mona Lisa «besitzen», wenn man einen hochauflösenden Druck anfertigt und ihn an die Wand hängt.

Hype und Goldgräberstimmung

Es könnte eine Möglichkeit geben, das Problem des Besitzes von nicht-physischen Vermögenswerten zu lösen: Non-fungible Tokens (NFTs). Diese Tokens sollen das Eigentum an digitalen Vermögenswerten darstellen und weisen ihre Authentizität durch einen Konsens zwischen Millionen von Nutzer*innen innerhalb eines Blockchain-Netzwerks aus. Ende 2020 erhielten NFTs durch diverse spektakuläre Verkäufe viel Aufmerksamkeit und wurden 2021 zu einem der aufregendsten Themen im digitalen Bereich, da das Interesse an Blockchain-Technologien zunahm und der Hype durch Internet-Persönlichkeiten und Prominente, die sich mit dem Thema befassten, verstärkt wurde. NFTs könnten in der Kreativbranche, für die Künstler*innen selbst und für Branchen ausserhalb des kreativen Bereichs, wie z. B. Authentifizierungsdienste, einen entscheidenden Wandel bewirken. Es ist von Bedeutung, herauszufinden, ob diese Technologie von Dauer ist oder ob der Hype um NFTs nur auf einer Goldgräberstimmung beruht.

NFTs bieten eine große Vielfalt an potenziellen Anwendungsfällen und können aufgrund ihrer technologischen Vorteile in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden. Darüber hinaus stellen NFTs eine neue Art der Investition dar, indem sie digitale Kunst zur Wertschöpfung, zum Weiterverkauf oder zur Spekulation erwerben können. Da diese Branche noch sehr jung ist, fehlt es ihr noch an grundlegender Forschung über ihre Teilnehmer und die große Zahl der bestehenden Marktplätze. Unsere Forschungsfrage ist auf die Komplementäre der neuen Ökosysteme zugeschnitten: Kunstschaffende. Wir wollten erforschen, welche Merkmale von NFT-Marktplätzen für NFT-Kunstschaffende wichtig sind und welche Merkmale diese Personen dazu veranlassen, sich für einen bestimmten Marktplatz zu entscheiden, auf dem sie ihre Werke verkaufen.

Umfrage zum NFT-Kunstmarkt

Unsere Studie verfolgt einen explorativen und qualitativen Ansatz, der auf neun Interviews mit etablierten und aufstrebenden NFT-Künstler*innen basiert, um ihre Erfahrungen mit NFT-Kunstmarktplätzen und dem NFT-Raum im Allgemeinen zu untersuchen. Obwohl die Erkenntnisse dieser Studie allgemeine Informationen über NFTs und andere damit zusammenhängende Aspekte beinhalten, liegt der Schwerpunkt dieser Studie darauf, zu verstehen, welche Faktoren für Kunstschaffende wesentlich sind und ob NFT-Kunstmarktplätze in ihrer Kombination den gleichen Prinzipien und Effekten unterliegen wie andere digitale Plattformen auch. NFT-Marktplätze sind als Vermittler strukturiert, die versuchen Werte zu schaffen, indem den Nutzern die Durchführung von Transaktionen ermöglicht wird.

Wir haben versucht, erste Einblicke in diese neu eingerichteten Marktplätze zu gewinnen, und festgestellt, dass viele der traditionellen Phänomene digitaler Plattformen eindeutig zum Tragen kommen. Erstens wünschen sich Künstler, dass Marktplätze bereits ein hohes Umsatzvolumen und vorzugsweise auch einzelne hochwertige Verkäufe aufweisen, was auf das klassische Henne-Ei-Problem und starke direkte und indirekte Netzwerkeffekte hinweist.

Über die Rolle der Plattformen

Zweitens bevorzugten die Teilnehmer*innen ein kuratives und exklusives Umfeld für ihre Kunst, auch wenn die anfänglichen Hürden für den Zugang oft schwer zu überwinden sind und ein starker Gatekeeping-Mechanismus den Eintritt wertvoller Beiträge verhindern könnte. Dieser Gedanke ist eng mit der Literatur zur Plattformkontrolle verbunden. Da die Eintrittsbarrieren mitunter hoch sind, wenden sich Kunstschaffende auch einer Multi-Homing-Strategie zu und bieten ihre Kunst auf mehreren, offeneren Plattformen mit sehr wenig Kontrolle an. Dennoch scheint die Legitimität der Plattform für ernsthafte Künstler*innen entscheidend zu sein: Bei der Diskussion über die Zusammenarbeit zwischen Plattform und Künstler*innen war der kritischste Aspekt, dass die Plattform sich auf das Wohl der Künstler*innen konzentriert und sicherstellt, dass die Anbieterseite der Plattform zufrieden ist. In der Tat nannten alle Kunstschaffenden die Exklusivität als wesentlichen Bestandteil ihrer Beziehung zu NFT-Kunstplattformen. Dies betraf nicht nur die verkaufte Kunst, sondern vor allem auch das Image der NFT-Kunstplattform, ihren Kurationsprozess und ihre Führungsstruktur.

Zwischen schnelllebig und neue experimentell

Mehrere Künstler*innen beschrieben den NFT-Kunstraum als schnelllebig und argumentierten, dass die langfristige Vision in diesem Raum noch sehr unklar sei. Zukunftsaussichten, die über ein oder zwei Jahre hinausgehen, sind unmöglich, da jeden Monat neue Plattformen, Technologien und Ideen entstehen, wie ein Teilnehmer beschrieb: «[…] das Interessante an dieser Sache ist, dass zwei Jahre wie zwanzig sind».

Insgesamt reichten die Motivationen der Künstler*innen von sozialen über monetäre bis hin zu technologischen Aspekten. Die Kategorie mit den meisten Nennungen während der Interviews war die Kategorie «Geld & Verdienst». Sie umfasst das Ziel, neue Einkommensquellen zu erschließen, um finanzielle oder kreative Freiheit zurück zu erlangen. Natürlich verständlich, waren in den Jahren 2020/21 aufgrund der COVID-19-Pandemie, Ausstellungen, Galerien, Veranstaltungen und andere Einkommensquellen für digitale Künstler*innen sehr stark eingeschränkt.

Darüber hinaus waren die sozialen Aspekte, d. h. die Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft und die Anerkennung, die man als Künstler erhält, hervorzuheben. Schliesslich war auch der technologische Aspekt wichtig, insbesondere das experimentelle Interesse an der Technologie und die Möglichkeit, über einzigartige digitale Güter zu verfügen, was für digitale Künstler*innen, die das Problem des Vertriebs ihrer Güter in einer digitalen Gesellschaft lösen müssen, bahnbrechend ist. Der Schwerpunkt lag auf den Netzwerkeffekten, dem Fehlen von Zwischenhändlern und den geringen Publikationskosten im Gegensatz zu den Gebühren, die einige dieser Künstler*innen im traditionellen Kunstbereich gewohnt sind. Ein weiterer kritischer Aspekt für die Auswahl der Plattform ist, dass Künstler*innen vor dem offiziellen Starttermin der jeweiligen Plattformen eingeladen und umworben wurden, um eine gewisse Exklusivität zu versichern.


Zur Studie

«SELLING DIGITAL ART FOR MILLIONS – A QUALITATIVE ANALYSIS OF NFT ART M» by Leon Pawelzik and Ferdinand Thies (aisnet.org)

AUTOR/AUTORIN: Ferdinand Thies

Dr. Ferdinand Thies ist Forschungsprofessor am Institut Digital Technology Management der BFH Wirtschaft. Seine Forschungsthemen sind Plattformökonomie, digitale Geschäftsmodelle, Crowdfunding und digitale Technologien. Er wurde an der Technischen Universität Darmstadt promoviert.

PDF erstellen

Ähnliche Beiträge

Es wurden leider keine ähnlichen Beiträge gefunden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.