Wie ausgereift ist der Einsatz von selbstfahrenden Bussen?

Sie sind klein, sicher und günstig: Kleinbusse ohne Chauffeusen und Chauffeure. Bernmobil hat sie bei einem Pilotversuch in den Berner Quartieren Matte und Marzili getestet. Prof. Dr. Stefan Rose vom Institut Marketing & Global Management und sein Team haben den Test mit wissenschaftlichen Studien begleitet.

Autonome Fahrzeuge, Elektrifizierung und Ride-Sharing sind die potenziellen Meilensteine, mit denen wir die urbane Mobilität nachhaltiger gestalten können. Verkehrsüberlastung und Luftverschmutzung können damit reduziert sowie langfristig die innerstädtischen Flächen neu gestaltet werden. Doch auch wenn
die technologischen Herausforderungen gelöst sind, wird die Einführung von autonomen Fahrzeugen nur dann gelingen, wenn der Einsatz dieser Fahrzeuge auch von den Nutzer*innen akzeptiert wird. Das Departement Wirtschaft der Berner Fachhochschule hat darum untersucht, wie die selbstfahrenden Busse von Fahrgästen, Quartierbewohner*innen und Projektbeteiligten selbst wahrgenommen werden. Insgesamt nahmen an den Studien 80 Testfahrgäste, 68 Anwohner*innen aus den Quartieren und elf Mitarbeiter*innen von Bernmobil teil.

Diese selbstfahrenden Busse wurden bei dem Pilotprojekt in den Berner Quartieren Matte und Marzili eingesetzt. (Foto: Bernmobil)

Die Mehrheit der Befragten vertraute dem autonomen Fahrzeug (72%) und fühlte sich während der Testfahrt sicher (78%). Verglichen mit einem Auto schätzen 65%
der Befragten das Unfallrisiko als deutlich geringer ein. Weniger zufriedenstellend war für die Testfahrgäste die Geschwindigkeit des autonomen Fahrzeugs, diese wurde von 83% als zu langsam empfunden. Um eine vergleichbare Strecke zu bewältigen, würden daher 77% der Befragten zu Fuss gehen. Eine Nutzung des autonomen Kleinbusses sollte aus Sicht der Testfahrgäste entweder spontan (33%) oder bei Bedarf (56%) möglich sein.

Quartier sieht es skeptisch

Neben den Erfahrungen der Testfahrgäste haben die Forscher*innen auch die Meinung der Anwohner*innen in der Nähe der Fahrstrecke eingeholt. Wegen der aktuell noch geringen Geschwindigkeit, dem Ticketkauf bzw. Buchungsvorgang sowie einer gewissen Unvorhersehbarkeit wurden die Kleinbusse im Anwohnerverkehr häufig als Hindernis empfunden. Zusätzlich bietet aus Sicht der Anwohner*innen ein autonomer Kleinbus in Quartieren wie der Matte und Marzili aktuell nur begrenzten Mehrwert, weil sich die Distanzen innerhalb des Testbereichs zu Fuss zurücklegen lassen. Einen Mehrwert könnte der autonome Kleinbus jedoch für Anwohner*innen mit eingeschränkter Mobilität oder für Tourist*innen bieten.

Auch das Bernmobil-Personal des Pilotversuchs wurde befragt: Die Mehrheit ist zwar der Ansicht, dass autonomes Fahren die Beförderung der Zukunft ist, jedoch
sei die Technologie aktuell noch nicht ausreichend entwickelt. Vor allem könnten die Fahrzeuge Hindernisse noch nicht gut genug erkennen, was zu häufigen Not-Stopps und unangenehmen Situationen mit anderen Verkehrsteilnehmer*innen führe. Auch seien die Kleinbusse für einen Einsatz in innerstädtischen Gebieten weniger geeignet, da diese von anderen Verkehrsteilnehmer* innen nicht akzeptiert würden und noch nicht ausreichend autonom seien.

Einsatzgebiet ist entscheidend

Selbstfahrende Kleinbusse müssen also technologisch noch weiterentwickelt werden. Damit auch andere Verkehrsteilnehmer*innen die Kleinbusse akzeptieren, müssten sie sich in puncto Geschwindigkeit und Fahrverhalten reibungslos in den Mischverkehr integrieren können. Zusätzlich braucht es ein klar definiertes Einsatzgebiet, dass den Nutzer*innen einen deutlichen Mehrwert bietet. So könnten sie als Zubringerfahrzeuge eingesetzt werden oder ausserhalb stark befahrener Gebiete wie z. B. auf Werksgeländen und Flughäfen.


Pilotprojekt selbstfahrender Kleinbus

Mit dem Pilotversuch «selbstfahrendes Fahrzeug» erprobt BERNMOBIL den Einsatz autonomer Kleinbusse zum Personentransport. Um die Akzeptanz dieses Angebots zu erforschen, hat die Fachgruppe Marketing das Projekt wissenschaftlich begleitet. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Dieser Artikel ist zuvor im Kundenmagazin «Präsenz» der BFH Wirtschaft erschienen.

AUTOR/AUTORIN: Stefan Rose

Dr. Stefan Rose ist Forschungsprofessor am Institut Marketing & Global Management der BFH Wirtschaft. In seiner Forschung widmet er sich diesen Themen: Konsumentenverhalten, Psychologischer Distanz, Konstruktionsebenen-Theorie, Mentaler Simulation und der Akzeptanz innovativer Fahrzeug- & Mobilitätskonzepte. Er wurde an der RWTH Aachen University promoviert.

PDF erstellen

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.