Wie Sie die Transformation in Ihrem Unternehmen beschleunigen

Ausgelöst durch die COVID-19-Pandemie steht die digitale Transformation ganz oben auf der Tagesordnung der Unternehmen. Wenn ein Unternehmen einem offensichtlichen Wettbewerbs- oder Finanzdruck ausgesetzt ist, fällt es den meisten Führungskräften leichter, die dringende Notwendigkeit von Veränderungen zu vermitteln. Aber was ist, wenn die Welt noch in Ordnung ist?

Wenn die Geschäfte gut laufen, wird es nicht funktionieren, die Dringlichkeit durch Panikmache zu erzeugen. Stattdessen müssen Sie ein überzeugendes Bild von den Chancen zeichnen, die die digitale Transformation für das Unternehmen und seine Mitarbeiter bietet. Sie brauchen ein erstrebenswertes Modell. Untersuchungen zeigen, dass die Schaffung einer Atmosphäre der Dringlichkeit der erste praktische Schritt bei allen gross angelegten Veränderungsmassnahmen ist. Die digitale Transformation ist da keine Ausnahme.

Wenn die finanzielle Leistung stimmt, der Wettbewerb stabil ist und die Finanzergebnisse gut sind, ist der natürliche Impuls, den Kurs beizubehalten, denn “wenn es nicht kaputt ist, sollte man es nicht reparieren”. Aber Ihre Intuition warnt Sie vielleicht, dass diese Situation nicht lange anhalten wird. Vielleicht sind Sie davon überzeugt, dass die digitale Transformation entscheidend ist, um Ihr Unternehmen zukunftsfähig zu machen. Wie können Sie in diesem Zusammenhang eine Dynamik und ein Gefühl der Dringlichkeit erzeugen? Hier kommt das “Aspirationsmodell” ins Spiel. Mit diesem Modell entwickeln Unternehmensleiter eine überzeugende Vision der Möglichkeiten, die die digitale Transformation mittel- bis langfristig für das Unternehmen schaffen kann. Dies ist jedoch eine der schwierigsten Führungsaufgaben bei der digitalen Transformation. Die Dringlichkeit für geschäftliche Veränderungen ist in Unternehmen nicht selbstverständlich, vor allem dann nicht, wenn alles gut läuft. Wie Bill Gates einmal sagte: “Erfolg ist ein lausiger Lehrer. Er verführt kluge Leute dazu, zu glauben, dass sie nicht verlieren können”.

Wie überwindet man also die “Business-as-usual”-Mentalität und die damit einhergehende Trägheit? Wir haben festgestellt, dass es drei Schlüsselelemente für ein aufstrebendes Modell gibt:

  • Eine Aussenperspektive einnehmen. Die Dringlichkeit ist leichter zu erkennen, wenn sie von aussen kommt. Malen Sie ein Bild von einer besseren digitalen Zukunft für Ihr Unternehmen und seine Mitarbeiter. Beschreiben Sie einen Weg dorthin. Definieren Sie die Gründe für die Dringlichkeit und das Ergebnis (wie sieht das Gute aus?). Wie grosse Krisen können auch grosse Chancen dazu beitragen, eine organisatorische Dynamik für Veränderungen zu schaffen. Die Konzentration auf positive Chancen statt auf negative Bedrohungen kann die Dynamik und das notwendige Engagement für den Wandel ankurbeln.
  • Verwalten Sie mehrere Zeitskalen. Sorgen Sie für ein Gleichgewicht zwischen dem Management des heutigen erfolgreichen Unternehmens und der Notwendigkeit, ein zukünftiges digitales Unternehmen aufzubauen. Es ist wichtig, sich sowohl auf die aktuellen kurzfristigen Bedürfnisse als auch auf die längerfristigen Bestrebungen zu konzentrieren. Eine zu starke Fokussierung auf das Kurzfristige kann zu einem “Burnout” durch Dringlichkeit führen. Eine zu starke Konzentration auf die Zukunft kann den Druck, jetzt zu handeln, dämpfen.
  • Gestalten Sie Ihre Kommunikation neu. Bauen Sie Ihre eigene persönliche Geschichte mit positiven Erzählungen auf, und verstärken und aktualisieren Sie sie im Laufe der Zeit. Es gibt keinen grösseren Dringlichkeitskiller als eine abgestandene Transformationserzählung. Die Aufrechterhaltung der Dringlichkeit ist genauso wichtig wie die Schaffung der Dringlichkeit selbst.

Manchmal kann man Inspiration an unerwarteten Orten finden. So wird der öffentliche Sektor nur selten als Beispiel für Innovationspionier genannt, und doch ist es der Regierung von Estland gelungen, ein leuchtendes Beispiel für aufstrebende digitale Führung zu schaffen. In den 1990er Jahren begann Estland mit einem ehrgeizigen “E-Estonia“-Programm, das auf die digitale Infrastruktur und die Bürgerdienste des Landes abzielte. Das Programm war weithin sichtbar, wurde von einem breiten politischen Konsens getragen und war ein Symbol für die Öffnung der estnischen Gesellschaft und Wirtschaft gegenüber dem Westen. Das Programm enthielt nur sehr wenige Gesetzesinitiativen. Stattdessen ging es vor allem um Inspiration – um die Vision einer digitalen Zukunft für das Land und seine Bürger. Das Programm ist seither Teil des offiziellen Images und der Markenbildung Estlands geworden und steht oft ganz oben auf der Liste der Erfolge der Regierung bei der digitalen Transformation.


Dies ist ein Teilauszug aus “Hacking Digital: Best Practices to Implement and Accelerate Your Business Transformation von Michael Wade, Didier Bonnet, Tomoko Yokoi und Nikolaus Obwegeser. S. 9-11 (McGraw Hill, September 2021).”

AUTOR/AUTORIN: Nikolaus Obwegeser

Dr. Nikolaus Obwegeser leitet das Institut für Digitales Technologiemanagement an der BFH Wirtschaft. Zuvor war er Associate Director des Global Center for Digital Business Transformation an der IMD Business School in Lausanne und Associate Professor an der Universität Aarhus. Seine Forschungsschwerpunkte sind Digitale Transformation & Innovation, Agile Methoden und Tools sowie die Entwicklung von Informationssystemen.

PDF erstellen

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.