“Open Source ist eine Manifestation der digitalen Nachhaltigkeit”

Im neuen Digital Sustainability Lab des Instituts Public Sector Transformation (IPST) entwickelt ein Forscherteam mobile Apps und Webapplikationen mithilfe von Open Source Software. Ein Gespräch mit dem neuen Institutsleiter Dr. Matthias Stürmer über digitale Nachhaltigkeit und Open Data.

Dr. Matthias Stürmer leitete das Institut Public Sector Transformation der BFH Wirtschaft.

Sie waren acht Jahre hauptberuflich Leiter der Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit an der Universität Bern und sind seit 12 Jahren Geschäftsleiter von Parldigi. Das Thema digitale Nachhaltigkeit fasziniert Sie offensichtlich. Was sind für Sie die spannendsten Punkte?

Matthias Stürmer: Grundsätzlich geht es bei der digitalen Nachhaltigkeit um die langfristige und möglichst breite Zugänglichkeit des digitalen Wissens. Die Gesellschaft soll möglichst viel von Daten, Software und digitalen Inhalten profitieren. Das war ein Teil meiner Doktorarbeit, die ich vor 15 Jahren im Bereich Open Source Communities an der ETH Zürich begonnen habe. Eine zentrale Frage dabei war, wie Firmen mit freiwilligen Communities zusammenarbeiten können. Warum sollen Firmen in öffentliche Güter wie Open Source Software investieren? Das war damals noch eine Seltenheit, heute ist es die Normalität von vielen kleinen und grossen Firmen. Interessanterweise geben ausgerechnet Microsoft, Google, Facebook, Amazon und Apple – die Big Five – viel Open Source Software frei. Gleichzeitig haben sie aber durch ihre dennoch weitgehend proprietären Technologie-Produkte und deren Netzwerkeffekten an Macht und Marktkapitalisierung gewonnen. Sie können über den digitalen Raum eine grosse Kontrolle ausüben und damit eine schleichende Privatisierung des digitalen Raums in Gang setzen. Da will die digitale Nachhaltigkeit Gegensteuer geben, und zwar in dem Sinn, dass wir möglichst viel offenes, freies Wissen haben möchten. Nur so kann die Gesellschaft von dieser Digitalisierung profitieren.

Dann schliessen Ihre beiden anderen grossen Themenfelder im Bereich Open Data direkt da an.

Ja, das stimmt. Wir verstehen digitale Nachhaltigkeit immer als übergeordnetes Konzept, auch auf einem abstrakten Level. Es gibt schon sehr viele konkrete Beispiele und Open Source ist wie eine Manifestation der digitalen Nachhaltigkeit oder auch Open Data oder Linked Open Data. Was ich aber auch sehr wichtig finde, ist der Link zur nachhaltigen Entwicklung, also zu den ökologischen, sozialen Nachhaltigkeitsthemen. Tatsächlich vergisst man gerade in der Digitalisierung lange Zeit oftmals die Nachhaltigkeitsfrage des Stromverbrauchs oder der Hardware oder E-Waste usw. Gleichzeitig wurde seitens der Nachhaltigkeitsperspektive die Digitalisierung nicht ernstgenommen. Seit acht Jahren setzte ich mich dafür ein, dass wir diese Bereiche zusammenbringen.

An Open Source Software und digitaler Nachhaltigkeit sind Sie seit über zehn Jahren aktiv beteiligt. Welche Entwicklung hat die Schweiz und der Kanton Bern in dieser Zeit durchlaufen? Wurde das Thema bisher unterschätzt, weil es nicht kommerziell ist?

Sehr gute Frage. Ich sehe das Glas als halb voll – ich bin sehr froh über alles, was heute schon passiert. Wir hatten kürzlich bei Parldigi ein Open Hearing mit Dirk Lindemann. Er ist der Direktor des Bundesamts für Informatik und Telekommunikation. Es ging um das neue COVID-Zertifikat, das wir per Mobile App erhalten, wenn wir geimpft oder getestet oder genesen sind. Also eine digitale Lösung, die uns im Alltag helfen wird. Das Geniale ist, dass das Ganze mit einer Open Source Software entwickelt wurde, also basierend auf Open-Source-Komponenten. Es ist schon fast Normalität geworden, dass vor allem so kritische Elemente der Digitalisierung häufiger als Open Source freigegeben werden. Damit setzt sich ein Mindset durch, das bis in die höchsten Etagen der Bundesverwaltung vorgedrungen ist. Gleichzeitig haben wir im Mai auch die Open Source Studie 2021 lanciert, bei der wir alle drei Jahre eine grosse Umfrage machen. Wir haben zwar gesehen, dass das Thema Open Source fast überall gewachsen ist. Es gibt aber auch Bereiche, in denen das Thema immer noch ein Nebenschauplatz ist, beispielsweise bei Enterprise Planning Software (ERP) oder Customer Relationship Management (CRM).

Sie haben das COVID-Zertifikat erwähnt. Letztes Jahr gab es kurz nach Beginn des ersten Lockdowns mehrere Hackathons. Dort wurden Lösungen entwickelt, um mit der Datenfülle umzugehen, weil einzelne Behörden diese nicht bewältigen konnten. Hat die Pandemie die Entwicklung in diesem Bereich beschleunigt?

Absolut. Sie hat zuerst einmal grosse Mängel aufgedeckt. Die Faxgeräte in den Bundesämtern sind sicher ein Riesendefizit. Gerade diejenigen, die nicht einigermassen up to date waren, hat es ziemlich durchgerüttelt. Auch die digitale Kommunikation war für viele sicher disruptiv, gerade in Schulen und auch an Universitäten. Gleichzeitig haben die grossen Firmen nochmals stark an Macht gewonnen.

Nochmals zu Ihrem Institut. Wie wird das Thema Open Data künftig besetzt?

Da werde ich mein bisheriges Wirken fortsetzen und noch eins draufsetzen: Ich bringe einige Expert*innen von der Universität Bern mit, um technische Prototyping-Umsetzungen zu realisieren. Ich habe auch eine Vorlesung zu Open Data, in der wir weiterhin Data Coachings machen, um Student*innen, aber auch die Verwaltung bei Visualisierungen von Open Data zu unterstützen. Wirst du diese Vorlesung auch an der BFH halten? Nein, ich werde etwa 20 Prozent an der Universität Bern bleiben. Was ich mitnehme, sind die Kontakte und die Softwareplattform, die wir entwickelt haben. Es wird künftig ein Digital Sustainability Lab geben im IPST. Hier sind wir etwa 15 Leute von der Universität Bern und kümmern uns um die Umsetzung von Software-Anwendungen oder Softwareapplikationen.

Können Sie schon verraten, was Sie entwickeln werdet?

Wir werden beispielsweise die Energiedatenplattform des Kantons Bern, die ich mit meinem Team an der Universität Bern aufgebaut habe, weiterentwickeln und die Wartung übernehmen. Zusätzlich wird aktuell eine Visualisierung des Nachhaltigkeitsmonitoring der Stadt Bern für ihre Immobilien entwickelt.

Das Institut befindet sich in einem Spannungsfeld zwischen Verwaltung, Politik und Unternehmen, das in der Forschung, aber auch in der Praxis angesiedelt ist. Wie werden Sie das IPST positionieren?

Unser Institut ist in der E-Government-, Digital-Democracy- und Smart-City-Community sehr gut vernetzt und hat einen langen Track Record mit hervorragenden Publikationen und Praxisprojekten. Deshalb werden wir dieses Thema garantiert weiterverfolgen. Daneben gibt es am IPST Themen wie Open Data, Linked Data sowie Digitalisierung und Nachhaltigkeit, die ideal an meine Aktivitäten an der Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit der Universität Bern anknüpfen. Dazu kommen noch die zwei neuen Tätigkeitsfelder «öffentliche Beschaffung» und «Umsetzung von Software-Entwicklungen», die wir in den nächsten Monaten aufbauen. Wir werden künftig öffentliche Stellen bei IT-Ausschreibungen oder Nachhaltigkeitskriterien unterstützen. Zudem werden wir im neuen Digital Sustainability Lab moderne Web-Applikationen und Mobile Apps für Behörden, Forschende, Verbände und weitere Interessierte entwickeln.


Über das Digital Sustainability Lab

Die BFH Wirtschaft verfügt neu über ein Digital Sustainability Lab. Ein 15-köpfiges Team unter der Leitung von Jasmin Nussbaumer und Dominic Schweizer experimentiert mit neuen Informations- und Kommunikationstechnologien und erforscht deren Einsatz in der Praxis. Das Team entwickelt Software, Mobile Apps und Webapplikationen, zudem betreibt es eigene Services und Plattformen langfristig. Die Erkenntnisse aus der Forschung fliessen direkt in die Lehre ein: Das Entwickler-Team vermittelt Student*innen, Forscher*innen und Unternehmen Programmierkenntnisse und generell Digital Skills. Dabei nutzt das Team um Nussbaumer und Schweizer Open Source-Technologien und verwendet Open Data, wobei Brücken zwischen Forschung und Verwaltung sowie Wirtschaft geschlagen werden.

Der Service des Digital Sustainability Labs umfasst auch technologienahe Beratung, Begleitung und Erarbeitung von IT-Strategien, Realisierung von IT-Beschaffungen, Datenvisualisierungen und Lernstick und BYOD Prüfungsumgebung.


Das Interview ist im Kundenmagazin “Präsenz” der BFH Wirtschaft erschienen. Das ganze Interview lesen Sie hier.

AUTOR/AUTORIN: Anne-Careen Stoltze

Anne-Careen Stoltze ist Redaktorin des Wissenschaftsmagazins SocietyByte. Sie arbeitet in der Kommunikation der BFH Wirtschaft, sie ist Journalistin und Geologin.

PDF erstellen

Ähnliche Beiträge

Es wurden leider keine ähnlichen Beiträge gefunden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.