CfP: Wert und Werte im E-Government

SocietyByte ist ein online Magazin zur Vernetzung von Wissen und Knowhow rund um die digitale Transformation von Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die Ausgabe zum Themenschwerpunkt E-Government (3/17) beschäftigt sich im März 2017 mit dem Thema „Wert und Werte im E-Government“. Wir laden Sie ein, bis zum 30. November 2016 einen Abstract einzureichen und bei angenommenem Abstract einen Beitrag für das Online Magazin zu schreiben.
Redaktionsschluss der Beiträge ist der 06. Februar 2016. Abstracts können an digitalsociety@bfh.ch gesendet werden.

Mögliche Themenfelder für Beiträge:

1. QUANTITATIVE EX-POST BEWERTUNG: Wir freuen uns auf fachliche Beiträge, die den Nutzen von konkreten E-Government-Lösung nach deren Implementierung quantitativ bewerten.
2. DIE WIRKUNG AUF DIE STANDORTATTRAKTIVITÄT: Wir freuen uns auf Projekte, die Wirkung von geplanten oder bereits umgesetzten E-Government-Vorhaben auf die Standortattraktivität untersuchen.
3. DIE „WERTE“ VON NACHHALTIGKEIT: Drei wichtige Nachhaltigkeitsperspektiven im E-Government sind: a.) Mehrfachnutzung (wie in der eGovernment Strategie Schweiz), b.) geringe Redesign-Kosten in der Zukunft und c.) Inclusiveness (d.h. Bereitstellung der Dienste für alle Bevölkerungsgruppen). Wir freuen uns auf fachliche Beiträge zur Nutzenbewertung von Nachhaltigkeit im Sinne von a.), b.) oder c.).
4. DATEN ALS WERTVOLLES ASSET: Daten seien wie Gold oder Erdöl, so liest man oft. Wir freuen uns auf fachliche Beiträge, die den Nutzen von Behördendaten bewerten.
5. DER WERT EINES PARADIGMAS: „Only-once“ oder sogar „At-most-once” heisst das neue Paradigma im europäischen E-Government. Wir freuen uns auf Beiträge, die Kosten und Nutzen der Realisierung dieses Paradigmas in der Praxis untersuchen.
6. DIE KOSTEN UND NUTZEN VON WERTEN: Wir freuen uns auf Beiträge, die die Kosten darstellen, die das Garantieren von Werten – wie z.B. Schutz der Privatsphäre, Zugriff für alle – in konkreten Projekten verursachen.

AUTOR/AUTORIN: Adam Moriarty

Adam Moriarty, Digital Collections Information Manager am Auckland Museum, hat die Aufgabe, das Bewusstsein für die traditionelle Datenerfassung in Museen zu schärfen und Innovationen voranzutreiben. Seine Leidenschaft gilt dem offenen Zugang zu unserem gemeinsamen kulturellen Erbe, der Erschließung von sammlungsübergreifenden Geschichten und der Verbindung digitaler Inhalte mit der breiten Öffentlichkeit. In den letzten zwei Jahren hat er die verschiedenen Stände der interdisziplinären Daten zu einer kohärenten Ressource für die Online-Sammlung des Auckland Museums zusammengeführt.

PDF erstellen

Ähnliche Beiträge

Es wurden leider keine ähnlichen Beiträge gefunden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.